173638_Schmidt_Tell_BA_01.jpg

Joachim B. Schmidt


Tell

Eine einzigartige Frischekur für den legendären Schweizer mit der Armbrust. In dieser Geschichte erzählt ein Kanon an illustren Protagonisten den Mythos um Wilhelm Tell.

Preis

20,00 €

173638_Schmidt_Tell_BA_02.jpg

Inhalt

Eine einzigartige Frischekur für den legendären Schweizer mit der Armbrust. In dieser Geschichte erzählt ein Kanon an illustren Protagonisten den Mythos um Wilhelm Tell. Hier ist Tell jedoch ein Wilderer und Familienvater, ein Eigenbrötler und notorischer Querulant; ein Antiheld, der nur seine Ruhe, genug zu essen und seinen Leiterwagen haben will. Und eine Kuh verkaufen. Immer näher kommen ihm die verschiedenen Stimmen und erkunden, wie eine einzige Gewalttat immer größere Kreise zieht. Die Figuren des Mythos kommen uns unglaublich nahe in dieser unerhört spannenden Geschichte – auch denjenigen, die noch nie etwas von Wilhelm Tell gehört haben.
173638_Schmidt_Tell_BA_04.jpg

Bibliografisches

Bedruckter und geprägter fester Einband, bedrucktes Vorsatzpapier, Lesebändchen, 288 Seiten, Einbandgestaltung von total italic
173638_Schmidt_Tell_BA_05.jpg

Auszeichnungen

Das Lieblingsbuch des Deutschschweizer Buchhandels 2022 / Bündner Literaturpreis 2023
NR 173638

Preis

20,00 €

Lieferbar

Dieser Artikel kann auch in Ihre Büchergilde-Buchhandlung geliefert werden.
Partnerbuchhandlung finden

Rund ums Buch

Autor:innenportrait


Joachim B. Schmidt, geboren 1981, aufgewachsen im Schweizer Kanton Graubünden, ist 2007 nach Island ausgewandert. Er ist Autor mehrerer Romane und diverser Kurzgeschichten, Journalist und Kolumnist. Der Doppelbürger lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Reykjavík.

Produktdetails


ISBN
978-3-7632-7363-8
Erscheinungsdatum
15.6.2022
Seitenzahl
288
Größe
11,6 cm x 18,4 cm
Einbandart
Hardcover

Presse

„Ein Buch, das neue Maßstäbe für Spannungsliteratur setzt.“

- Denis Scheck - SWR Fernsehen

„Ein beeindruckendes und raffiniertes Buch.“

- Peer Teuwsen - NZZ am Sonntag

„Joachim B. Schmidt liefert mit ‚Tell‘ eine temporeich erzählte, ganz eigene Interpretation des Schweizer Nationalmythos.“

- Tages-Anzeiger